Bienenbrot (Perga)


Allgemeine Beschreibung
Bienenbrot ist von Bienen in den Wabenzellen eingelagerter Blütenpollen. Die Bienen sammeln die Blütenpollen genau wie Blütennektar und Honigtau. Aus Blütenpollen und Honig erzeugen die Bienen ein Gemisch, welcher ihnen und der Brut als Nahrungsmittel dient, da im Blütenpollen unter anderem Eiweiße, Aminosäuren, Kohlenhydrate und Fette enthalten sind. Der frisch eingesammelte Blütenpollen wird mit dem Speichel der bearbeitenden Biene vermischt und in die Wabenzellen eingestampft und zuletzt mit einer dünnen Propolisschicht überzogen. Durch die Bienenstockwärme und die im Speichel der Biene enthaltenen Enzyme beginnt der Blütenpollen kontrolliert zu gären. Es ist eine Milchsäuregärung, auch Fermentation genannt. An diesem Prozess sind dreierlei Mikroben – Pseudomonas, Lactobacillus und Saccharomyces – beteiligt. Der Prozess der Milchsäuregärung macht den Blütenpollen länger haltbar und die wertvollen Inhaltsstoffe werden dadurch biologisch aufgeschlossen und sind für den Körper - Biene oder Mensch - leichter nutzbar. Es enthält jede Menge Vitamine, Aminosäuren, Hormone, Enzyme, Fette usw.( siehe Zusammensetzung der Blütenpollen unten), daher kann es Nahrungsmittelergänzung und als Kraftspender eingenommen werden.


Bienenbrot mit Honig

Bild 1: Bienenbrot mit Honig gemischt, feincremig

Bienenbrot

Bild 2: Bienenbrot, roh und luftgetrocknet

Anwendung
Bienenbrot gibt es verschiedenen Formen. In Deutschland sind diese beide Formen weitgehend bekannt: 

 Als reines Granulat (Bild 2):
  • 1 TL zur direkten Aufnahme oder als Beimischung in z.B. Jogurt oder Müsli.

 Als Mischung aus  Bienenbrot und Honig (Bild 1) :
  • 1 TL morgens zur direkten Aufnahme oder als Brotaufstrich.

 Er kann auch zur häufigeren Nahrungsergänzung verwendet werden. Dies ist aber wie beim Pollen nur in Maßen und mit Pausen ratsam um dem Entstehen von möglichen Allergien und Unverträglichkeiten vorzubeugen. Sollten sich noch Wachsreste im Bienenbrot befinden können diese bedenkenlos mit verzehrt werden.

 Zusammensetzung der Blütenpollen

Im Durchschnitt beinhalten Blütenpollen folgende Inhaltsstoffe:

30 – 40 Prozent pflanzliches Eiweiß

50 – 60 Prozent Kohlenhydrate

3 – 5 Prozent Mineralstoffe und Vitamine

2 – 3 Prozent Fettsäuren

1 – 3 Prozent der Inhaltsstoffe sind bis jetzt noch nicht identifiziert – es wird vermutet, das genau diese Inhaltsstoffe die wahren Kraftspender sind

 Neben pflanzlichem Eiweiß enthalten Pollen noch Vitamine, Aminosäuren, Hormone, Enzyme und Fette. Zudem beinhalten die kleinen Powerpakete noch antibiotische Eigenschaften. Nicht zu vergessen die enthaltenen Antihistaminika und Antioxidantien.

  Wirkung

 Die Wirkung von Bienenbrot ist ähnlich der von Pollen. Bienenbrot ist jedoch noch weiter aufbereitet als der reine Pollen und durch die Fermentationsprozesse und Enzyme ein noch hochwertigeres Heil- und Nahrungsergänzungsmittel als Pollen. Es ähnelt fast der Wirkung des Gelee Royale. Mit seinen antioxidativen Eigenschaften ist es ein guter Radikalfänger und kann die natürliche Regeneration des Körpers fördern und die körperliche und geistige Leistungsbereitschaft steigern.

 Weitere Anwendungsgebiete sind:

• Arterienverkalkung

• Chronische Müdigkeit, Erschöpfungszustände, Rekonvaleszenz

• Unterstützend bei der Detoxifikation (Entgiftung des Körpers)

• Appetitlosigkeit

• Wechselbeschwerden

• Bei Diäten - die enthaltenen Hormone und Wachstumsstoffe können zur Gewichtsreduktion beitragen

• Potenzstörungen

• Konzentrationsstörungen

• Leber-Gallenblasen-Erkrankungen

• Störungen der Verdauungsorgane, Verstopfung, Durchfall

• Nervosität und Depressionen

• Blutarmut und andere Mangelkrankheiten

 Es wird in der Krebstherapie eingesetzt aufgrund seiner zytotoxischen Wirkung auf bösartige Zellen. Zudem hat es antioxidative Wirkung und besonders positive Eigenschaften auf das Blutbild. Es hilft bei der Leukozytenbildung und erhöht das Hämoglobin im Blut.

Weitere Informationen in: Heilwerte aus dem Bienenvolk von Edmund Herold - ISBN 3-431-03162-5

 Anmerkung: Anwender der Pflanzenheilkunde sagen dem Bienenbrot positive Eigenschaften nach, um verschiedene medizinische Beschwerden zu heilen. Jedoch sind keine dieser positiven Eigenschaften wissenschaftlich bestätigt.


Geschmack

Der Geschmack von Bienenbrot hat ein ziemlich breites Spektrum von süß bis bitter, kann fruchtig angenehm und manchmal auch ziemlich fremdartig und ungewöhnlich sein.

 Lagerung

Das Päckchen sollte nach der Entnahme von Bienenbrot sofort wieder verschlossen werden, da das Bienenbrot leicht Wasser aus der Luft anzieht und somit schneller verdirbt.

Das Glas mit Honig mit Bienenbrot sollte genauso wie Honig gelagert werden, kühl und trocken.

Mindesthaltbarkeit: 2 Jahre bei kühler und trocken Lagerung.

 Hinweis für Allergiker

Wie alle Bienenerzeugnisse kann auch Bienenbrot zu allergischen Reaktionen führen. Bitte verzehre das Bienenbrot nicht bei einer bekannten Allergie gegen Bienenprodukte bei Unsicherheiten ist  der Arzt der richtige Ansprechpartner.

Quellen:
wikipedia.com/wiki/Bienenbrot, www.bee-careful.com, honig-und-bienen.de, www.ammersee-bienenhof.de